Die Technik

Das Design
Das Design des Renault Clio V6 soll nachdrücklich den sportlichen Charakter des Fahrzeugs unterstreichen ohne die Familienähnlichkeit zum aktuellen Clio aufzugeben. Stoßfänger, Kühlergrill, Motorhaube und Xenon-Doppelscheinwerfer wurden speziell entwickelt und interpretieren das Renault-Markengesicht neu. Die schmaleren Scheinwerfer reichen bis in die neuen, verbreiterten Vorderkotflügel, deren Radhäuser durch polierte 18-Zoll-Räder ausgefüllt werden.

Der Fertigungsprozess der letzten Version [Ph 2]
Im April 2003 stand die zweite Generation des Topathleten am Start. Während der Name auf Renault Clio V6 reduziert wurde, legten die Leistung auf 187 kW/ 254 PS und die Höchstgeschwindigkeit auf 250 km/h zu. Serienmäßige 18-Zoll-Räder und der verlängerte Radstand verbesserten die Fahreigenschaften, ohne das wortwörtliche Go-Kart-Handling zu beeinträchtigen. Außerdem adelte Renault den Boliden jetzt zum echten Franzosen und verlegte die Produktion mit Großserienstandards in das traditionsreiche frühere Alpine Werk in Dieppe. Geplant war eine Tagesproduktion von zwölf Fahrzeugen, die jedoch – nach einer neuerlichen Modelländerung der Clio-Serie – mit der Produktionseinstellung im Sommer 2005 endete.

Das extra entwickelte Clio V6 Getriebe
Das neue Getriebe „PK6“ ist eine Weiterentwicklung des aktuellen Fünfgang-Getriebes und verfügt über einen internen Betätigungsmechanismus. Die Schaltpräzision wurde verbessert, bei gleichzeitiger Verringerung des Kraftaufwands um 30 % und des Schalthebelspiels um 15 %. Auch die mechanischen Reibungsverluste konnten um 20 % verringert werden. Bei allen technischen Innovationen ist das neue „PK 6“ sogar noch zwei Kilo leichter als das Fünfgang-Getriebe, von dem es abgeleitet wurde. Seine äussert kompakte Bauweise erlaubt sogar den Quereinbau zusammen mit dem V6 Motor Clio Renault Sport V6.

Platz für den Motor
Den Platz der Fondsitzbank und des  Kofferraums dahinter nimmt der Motor ein: Der Motor Sein 187 kW/254 PS starkes 3,0-Liter-V6-Triebwerk mit Vierventiltechnik macht das bullige Kraftpaket zum weltweit stärksten und schnellsten Serienfahrzeug auf Kleinwagenbasis. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 absolviert der neue Clio V6 in nur 5,8 Sekunden, der Vortrieb endet erst bei 250 km/h. Zum Vergleich: Der ebenfalls sehr dynamische Vorgänger kam auf 166 kW/226 PS und 235 km/h Spitze.

Standfeste Bremsanlage
Vorn nehmen AP-Vierkolben-Rennbremssättel die innenbelüfteten Bremsscheiben mit 330 Millimeter Durchmesser in die Zange. Der Durchmesser der hinteren Bremsscheiben beträgt 300 Millimeter. Das serienmäßige Bosch 5.3-Antiblockiersystem, das sich in anderen sportlichen Fahrzeugen bereits bestens bewährt hat, komplettiert die Bremsanlage. Dank der speziell für den Clio V6 entwickelten 18-Zoll-Bereifung von Michelin und einer Reihe von Fahrwerksmodifikationen „klebt“ der Mittelmotorsportler auf der Straße.

Der Zylinderkopf
Der Zylinderkopf ist vom Luftfiltereingang bis zum Brennraum komplett neu gestaltet, um eine bessere Zylinderfüllung bei mittleren und hohen Drehzahlen zu erreichen. Zu diesem Zweck verfügt das V6-Triebwerk über eine Luftsammelkammer mit integrierten Einlasstrichtern. Hinzu kommen ein Luftverteiler mit kurzen, glatten Kanälen sowie eine Hochleistungs-Einlassnockenwelle. Diese arbeitet mit engeren Phasen, um die Ventile schneller und höher anzuheben. Verstärkte Ventilfedern erlauben noch exakter gesteuerte Schließvorgänge. Die ausgeklügelten Verstellvor- richtungen der Einlassnockenwelle konnten die Renault-Techniker vom Vorgängermodell übernehmen.

Kinematik der Hinterachse
Auch die Kinematik der Hinterachse wurde gründlich überarbeitet. Die komplette Konstruktion ruht jetzt auf einem neuen Tragrahmen. Mit neuen Anlenkpunkten und verlängerten Schubstreben konnten die Räder weiter nach hinten versetzt werden. Der ebenfalls auf der Verbindungsstrebe montierte Querstabilisator erhöht auch hier deutlich die aktive Fahrsicherheit und verbessert die Reaktionen des Clio V6 auf plötzliche Lastwechsel und unter extremen Einsatzbedingungen.

Modifikation am Heck
Der Renault-Rhombus sitzt im Zentrum der Heckklappe und dient gleichzeitig als Öffnungsmechanismus für den Kofferraum. Der neue Dachspoiler ist länger und höher und verlängert so die Dachlinie. Der verchromte Doppelrohrauspuff und die grobmaschig vergitterten Lufteinlassöffnungen sind charakteristisch für Renault Sport-Fahrzeuge und runden den sportlichen Auftritt des Clio V6 ab.

Erfahrt mehr über den Renault Clio V6 Sport.

Schreibe einen Kommentar